Orte-in-MV.de Orte in MV



Tastaturkürzel
 
Suche 

 



Lalendorf

Lalendorf liegt in einer durch die Landwirtschaft geprägten Gegend und grenzt an die hügelige Landschaft des Naturparks Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See. In einer Urkunde wird angegeben, dass der Fürst von Werle 1379 den Brüdern Wuzenitz sechs Hufen von „Lalendorp“ verschenkt. Die Deutung des Ortsnamens lässt zwei Möglichkeiten zu - er kann von dem Personennamen „Lal“ oder „Lale“ oder von dem altslawischen „ljalja“ (Puppe) herrühren. Der ältere Ortsteil erstreckt sich südlich der 1864 eröffneten Eisenbahnstrecke. Dort befindet sich die Gutsanlage mit Gutshaus, Park, Eiskeller, Speicher und Landarbeiterhäusern. Nach dem Zweiten Weltkrieg vergrößerte sich Lalendorf. Nördlich der Eisenbahnlinie entstand ein neuer Ortsteil mit Blockbauten, moderner Schule und weiteren Gebäuden. Das 1975 eingeweihte Panzerdenkmal erinnert an die Beendigung des Zweiten Weltkrieges. Nach der Wende vergrößerte sich Lalendorf, da hier ein großes Gewerbegebiet errichtet wurde.

Information
Anschrift: Öffnungszeiten: Kontakt:
Touristinformation u. Fremdenverkehrsverein Krakow am See
Lange Straße 2
18292 Krakow am See
Saison (1.Mai-26.Okt.)
Mo-Fr 9.00-19.00 Uhr, Sa/So 10.00-14.00 Uhr;
Nebensaison (27.Okt.-30. April)
Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr
fon: 038457/ 2 22 58
fax: 038457/ 2 36 13
mail: info1@krakow-am-see.de
hp: http://www.krakow-am-see.de

Gutshaus Lalendorf

Das zweigeschossige Gutshaus mit Mansardwalmdach enthält Bauteile des frühen 18. Jahrhunderts, wurde jedoch mehrmals überbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg bewohnten Flüchtlinge das Haus. Von 1950 bis 1976 war die Dorfschule hier untergebracht, nachfolgend wurden acht Wohnungen eingerichtet. 1992 erwarb ein privater Käufer das verwahrloste Gutshaus und ließ es renovieren. Auch der Park mit Teich erhielt wieder einen gepflegten Zustand. Seit 1993 lebt in „Gut Lalendorf“ eine Kinder- und Jugendwohngruppe.

Baustil/Bauweise: Putzbau

Speicher

Der hohe Backsteinspeicher mit Anbau steht als einzig übriggebliebenes Wirtschaftsgebäude am ehemaligen Gutshof. Der Speicheranbau mit Putzflächen und Schmuckelementen aus Backstein wird zu Wohnzwecken genutzt.

Panzer

Ein Gedenkstein und der Panzer sind 1975 anlässlich des 30. Jahrestages der Befreiung durch die Rote Armee eingeweiht worden. Nach der Wende gab es Überlegungen, das Denkmal zu entfernen.